7 Tipps, wie du deine Webseite für SEO optimierst!

Google bewertet deine Webseite anhand von über 200 verschiedene Faktoren. 

Allerdings gibt es Ranking-Faktoren, die wichtiger sind und andere, die du vernachlässigen kannst!

In diesem Beitrag möchte ich dir einige Tipps an die Hand geben, die einen großen Einfluss auf deine Webseite haben!

SEO Optimierung Titel

Hinweis: Dieser Artikel wird wöchentlich um weitere Tipps (insgesamt 17) erweitert! Speichere dir also die URL ab und schaue regelmäßig vorbei!

Tipp 1: Finde und lösche deine "Zombieseiten"


Öffne Google in deinem Browser und suche nach deiner Webseite.

Hier siehst du, wie viele Seiten Google für deine Suche indiziert:

Google Suche von severin-schweiger.de

Viele wundern sich, dass die Zahl so viel höher ist, als erwartet. Ich erkläre dir warum.

Anzahl der indexierten Seiten für severin-schweiger.de bei Google.de

Eigentlich ist es so, dass die meisten Websites mehr indexierte Seiten haben, als sie wirklich brauchen. Diesen überflüssigen Seiten habe ich den Namen "Zombieseiten" gegeben.

Wie sich herausstellte, kann das Löschen von "Zombieseiten" zu mehr organischen Traffic führen.

Ithelps hat darüber einen sehr guten, praxisnahen Artikel geschrieben.

Warum das Löschen von schlechten Inhalten so gut funktioniert?

  • 1
    Weil Google festgelegt hat, dass Websites mit wenig, dafür aber qualitativ hochwertigen Content bevorzugt werden.
  • 2
    Weil Google auf dein Crawl-Budget achtet (Crawler = Programme, die eine Webseite überprüfen). Je weniger Seiten du hast, desto mehr Zeit kann Google mit den guten Seiten verbringen

Das Crawl-Budget findest du bei der Search Console:

Google Crawl Budget von severin-schweiger.de

Search Console >> Crawling >> Crawling Statistiken

Wenn du nun deine "Zombieseiten" löschst, spielst du nach den Regeln von Google. Das trägt zu einem besseren Ranking bei.

Profi-Tipp: Das Löschen von "Zombieseiten" macht auch den Rest dieser SEO-Checkliste viel einfacher. Weniger Seiten = weniger Probleme, die du zu lösen hast.

Ich stelle dir erst einmal die häufigsten Arten von "Zombieseiten" vor:

  • archivierte Seiten
  • Kategorie und Tag-Seiten (WordPress)
  • Suchergebnisseiten
  • check
    alte Pressemitteilungen 
  • check
    Boilerplate Content: wiederkehrende Textfragmente
  • check
    kurze Inhalte (<50 Wörter)

Kommen wir zum zweiten Tipp...

Tipp 2: Überprüfe ob deine Seite mobile responsive ist

SEO für Mobilgeräte ist wichtiger denn je.

Warum?

Wie häufig wird der Desktop, Mobile und Tablet für eine Google Suchanfrage verwendet

Dies bedeutet, dass Google jetzt die mobile Version deiner Website für mobile UND Desktop-Suchen verwendet.

Wie findest du heraus, ob deine Website für Mobilgeräte optimiert ist?

Dafür kannst du ein Test-Tool von Google verwenden. Einfach deine Seite in das Tool eingeben …

Test ob die Unterseite severin-schweiger.de/seo-texte auch auf mobile Endgeräte optimiert ist

... und du wirst feststellen, ob Google deine Seite für Mobilgeräte optimiert hält oder nicht.

Die Unterseite severin-schweiger.de/seo-texte ist auf mobile Endgeräte optimiert

Tipp 3: Stelle sicher, dass Google nur EINE Version deiner Website indexiert

Wusstest du, dass Google verschiedene Versionen indexieren kann? Zum Beispiel diese:

  • ​http://deineseite.de
  • https://deineseite.de
  • http://www.deineseite.de
  • check
    https://www.deineseite.de
  • check
    https://www.deineseite.de/

Für uns bedeutet es alles das Gleiche, für Google jedoch nicht. 

Wenn du nicht alle Versionen auf deine eine richtige Seite weiterleitest, dann betrachtet Google sie als vollständig separate Websites.

Glücklicherweise ist dies leicht zu überprüfen und zu beheben.

Tippe einfach alle 4 Varianten in deinen Browser ein. Du solltest dann immer auf der gleichen Seite landen.

Leitet jede URL Variante auf eine einzige URL

In meinem Fall führt mich die www. Version auf die severin-schweiger.de Seite.

Die http Version habe ich auf die https Version umgeleitet. 

Wenn du eine Version findest, die dich nicht auf deine gewünschte Seite führt, dann richte einfach eine 301 Weiterleitung ein.

Wenn das erledigt ist, geht es weiter mit Schritt 4.

Tipp 4: Deine Seite muss im Turbo laden

Schon vor ein paar Jahren (2010) bestätigte Google, dass die Ladegeschwindigkeit deiner Seite ein Rankingfaktor ist.

Nun ist die Geschwindigkeit noch wichtiger.

Page-Speed: Google macht Ladezeit zum Rankingfaktor in der mobilen Suche

Ich zeige dir, wie du deine Seite wirklich schnell werden lässt:

1: Bereinige deinen HTML Code

Mit PageSpeed Insights findest du heraus, ob dein Code Probleme verursacht.

Page Speed Insight von severin-schweiger.de/backlinks-kaufen Landingpage

Profi-Tipp: Teste nicht nur deine Startseite, sondern auch Unterseiten, wie Blogposts, Service-Seiten oder Kategorie-Seiten..

2: Führe einen Geschwindigkeits-Test durch

Ladezeit der Landingpage Voice Search auf severin-schweiger.de/voice-search

Bei diesem Test wird die Ladezeit deiner Webseite getestet. Pluspunkt: In der Auswertung erfährst du, was genau deine Seite langsam macht. 

Ich empfehle und nutze WebPageTest.org, Pingdom und GTMetrix.

Ziel ist es, dass deine Webseite unter 3 Sekunden lädt!

3: Verkleinere deine Bilder

Große Bilder können deine Seite quasi zum Stillstand bringen. Mit dem Tool tinypng.com kannst du deine Bilder ganz leicht verkleinern.

Auch dieses WordPress Plugin kann ich empfehlen: https://de.wordpress.org/plugins/tiny-compress-images/

Profi-Tipp: Überprüfe deinen Host und wechsel diesen gegebenenfalls. Von einem 10 Euro Hosting kannst du einfach keine Wunder erwarten. Ich habe vor kurzem zu einem 300€ teuren Host gewechselt und meine Ladezeit ist nun sehr kurz.

Tipp 5: Finde und behebe Indexierungsprobleme

Der nächste Schritt lautet nun, die Seiten zu finden, die Google nicht indexiert. 

Öffne dazu die Google Search Console.

Der Bericht "Indexabdeckung" zeigt eine Liste von Seiten an, die aus irgendeinem Grund nicht indexiert werden können.

Search Console Indexierung

Wie du sehen kannst, ist diese Seite fehlerfrei. Um herauszufinden, ob wirklich alles in Ordnung ist, empfehle ich dir ein SEO-Tool. Meine Empfehlung ist Xovi oder Screaming Frog (sehr kostengünstig).

Screaming Frog durchforstet deine Seite genau wie Google. Im Ergebnis erfährst du dann, welche Seiten nicht indexiert werden.

Übersicht von Screaming Frog

(Zum Beispiel, wenn du versehentlich eine Seite mit deiner robots.txt-Datei blockierst... oder die Seite hat einen Noindex-Tag).

Wenn du also eine Seite findest, die blockiert ist, überprüfst du, ob sie wirklich blockiert werden soll.

Zum Beispiel will ich nicht, dass verschiedene Salespages indexiert werden. Diese versehe ich dann mit einem "noindex" Tag.

noindex tag

Das bedeutet in diesem Fall, dass die gesperrten Seiten wirklich geblockt werden sollen.

Wenn du das nun umgesetzt hast und Google wirklich nur auf die Seiten zugreift, auf die es zugreifen soll, können wir zu Schritt 6 gehen.

Tipp 6: Überprüfe deinen organischen Traffic

Weißt du genau, wie viel dein organischer Traffic beträgt? Google Analytics verrät es dir:

Gehe zu Akquisition >> Alle Zugriffe >> Channels

Google Analytics Channels

Wähle "Organic Search" aus

Organic Search in Google Analytics

Nun kannst du erkennen, wie viele Besucher im letzten Monat über eine Suche bei Google zu dir kamen.

Schaue dir die letzten 3-6 Monate an.

Jetzt kannst du erkennen, ob deine Entwicklung in die richtige Richtung geht.

Traffic Organic Search

Aufsteigende Tendenz über die letzten Monate

Wie du sehen kannst, ist mein organischer Traffic in letzter Zeit gestiegen. Wenn das bei dir nicht so ist, ist das aber kein Problem. 

Denn du kennst endlich deinen Ist-Zustand. Das ist ein sehr wichtiger Schritt.

Wenn du all diese Schritte beherzigst und umsetzt, dann sollte auch zukünftig dein Traffic besser werden.

Also, schnell weiter mit Schritt 7.

Tipp 7: Richte ein Keyword Rank-Tracking ein

Es ist an der Zeit, deine Rangliste in den SERPs zu verfolgen. Dafür gibt es Tausende Rank-Tracking-Tools.

Aber für mich sind Xovi, Semrush oder Sistrix die Besten.

Warum?

Diese Tools zeigen dir nicht nur Keywords, die du für das Tracking hinterlegt hast, sondern es findet auch automatisch Keywords, die zu dir und deinen Keywords passen.

So kannst du sehen, für welche Longtail Keywords du ebenfalls rankst! 

Semrush Keyword Tracking

Sollten dir die genannten Tools zu teuer sein, kann ich dir SerpFox empfehlen. Dort kannst du 10 Keywords für das Tracking hinterlegen. Einziger Nachteil: Das Tool findet keine weiteren Keywords...

Share
  • Severin
  • Letztes Update 7. November 2018
Severin
 

Severin Schweiger ist Online Marketing Experte. Und hat sich seit 2011 auf SEO und Social Media Marketing spezialisiert.

Klicke hier und hinterlasse eine Antwort 0 Kommentare

Hinterlasse eine Antwort:

Du willst endlich besser in Google ranken?

Dann bewerbe dich für meine 1 zu 1 Strategie Session